Logo
S A T Z U N G
des Fußballclubs 1933 Leistadt (FC 1933 Leistadt)
 
§1
Name, Sitz
 
Der Verein trägt den Namen Fußballclub 1933 Leistadt (FC 1933 Leistadt) und ist auch so beim Südwestdeutschen Fußballverband und dem Amtsgericht Ludwigshafen gemeldet.
 
Er ist ein eingetragener Verein mit dem Sitz in Bas Düprkheim, Orsteil Leistadt.
 
 
§2
Aufgaben
 
1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne
    des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
 
    Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports.
    
    Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:
    a) Fußballveranstaltungen, um die seit 1933 in Leistadt bestehende Fußballtradition
        zu bewahren und fortzusetzen,
    b) die Durchführung eines leistungsorientierten Trainingsbetriebes,
    c) die Teilnahme an sportlichen Begegnungen mit auswärtigen Fußballvereinen,
    d) die Beteiligung an Turnieren und sportlichen Wettkämpfen,
    e) die körperliche Ertüchtigung der Mitglieder,
    f)  die Pflege der kameradschaftlichen Beziehungen untereinnander,
    g) die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den anderen Ortsvereinen und zur
        Förderung der sozialen Integration durch gesellige und kreative Aktionen bzw.
        kulturelle Angebote.
 
2. Der Verein ist überparteilich und überkonfessionell. Er verfolgt keine anderen
    Zwecke und Aufgaben als die angegebenen.
3. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt in erster Linie eigenwirtschaftliche
    Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke
    verwendet werden.
   
    Die Vorstandsmitglieder üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus;
    eine Tätigkeitsvergütung bis zu den nach §3 Nr. 26a Einkommenssteuergesetz
    (EStG) steuerfrei bleibenden Beträgen ist jedoch zulässig.
 
    Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
    Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind
    oder durch unverhältnismäßige hohe Vergütungen begünstigt werden.
    Die Auslagen, die für den Verein getätigt werden, können erstattet werden.
 
§3
Mitgliedschaft
1. Der Verein umfasst:
    a) ordentliche Mitglieder
    b) Ehrenmitglieder
 
2. Ordentliche Mitglieder können werden, alle natürlichen Personen und juristische
    Personen des öffentlichen und privaten Rechts (Vereinigungen, Firmen,
    Einzelpersonen), welche die gemeinnützigen und sportlichen Ziele und Aufgaben
    des Vereins unterstützen wollen.
 
    Die Aufnahme in den Verein erfolgt durch ein Vorstandsmitglied.
 
3. Bei allen unter 1.a) genannten Jugendlichen unter 18 Jahren ist das schriftliche
    Einverständnis eines Sorgeberechtigten erforderlich.
 
4. Ernennung zum Ehrenmitglied:
    Zu Ehrenmitgliedern des FC 1933 Leistadt werden Mitglieder ernannt,
    welche seit 50 Jahren dem Verein angehören.
    Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.
    Sie haben weiterhin zu allen Veranstaltungen des Vereins, insbesondere
    zu den Heimspielen aller Mannschaften, freien Eintritt.
 
4.1.Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft:
      Vereinsnadel in Silber:
      Die Vereinsnadel in Silber wird an Mitglieder verliehen,
      die dem FC 1933 Leistadt seit 25 Jahren angehören.
      Vereinsnadel in Gold:
      Die Vereinsnadel in Gold wird an Mitlieder verliehen,
      die dem FC 1933 Leistadt seit 40 Jahren angehören.
 
5. Die Mitgliedschaft endet am Schluss des Geschäftsjahres, wenn drei Monate
    vorher eine schriftliche Kündigung an den 1. Vorsitzenden oder den Schriftführer
    erfolgt. Geschieht das nicht, verlängert sich die Mitgliedschaft um ein
    weiteres Geschäftsjahr.
   
    Bei Todesfall endet die Mitgliedschaft mit dem Beginn des darauffolgenden Monats.
   
    Ferner kann der Vorstand Mitglieder, die den Satzungen zuwider handeln
    oder Vereinsschädigend wirken, durch Mehheitsbeschluss jederzeit ausschließen.
 
6. Beitragsordnung:

    Jugendliche bis zum 18. Lebenjahr monatlich 4.00 €
    Einzelmitgliedschaft ab dem 18. Lebensjahr aktiv/passiv monatlich 6.50 €
    Familienmitgliedschaft monatlich 8.50 €

    Änderungen und/oder Anpassungen der Mitgliedsbeiträge werden nach
    § 4 Absatz 3 der Vereinssatzung in der jährlichen Mitgliederversammlung
    von der Versammlung beschlossen.

 
    Die Beiträge werden anteilmäßig nach Eintrittsdatum erhoben.
 
§4
Rechten und Pflichten der Mitglieder
 
1. Der Verein haftet - den Richtlinien des SWFV folgend - für alle Foilgen und Strafen,
    die auf unabsichtliche Weise im normalen Spielverlauf entstehen. Die Haftung für
    Strafbare Handlungen und deren gerichtliche Ahndung übernimmt der Verein nicht.
 
2. Die Mitglieder sind berechtigt, durch Anregungen und Vorschläge die Vereinsarbeit
    zu fördern und den Vorstand zu unterstützen.
 
3. Der Eintritt in den Verein verpflichtet jedes Mitglied zur Zahlung des festgelegten
    Mitgliedsbeitrages.
 
3.1. Er ist im ersten Vierteljahr zu entrichten.
3.2. Bei Neueintritt wird der Mitgliedsbeitrag anteilmäßig nach Eintrittsdatum errechnet.
3.3. Jugendliche unter 18 Jahren zahlen einen geringeren Beitrag als
       volljährige Mitglieder.
 
4. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei.
 
5. Die Beitragshöhe wird von der Mitgliederversammlung auf Antrag des
    Vorstandes festgelegt.
 
 
§5
Organe des Vereins
 
5.1 Geschäftsführender Vorstand
5.2 Erweiterter Vorstand
5.3 Mitgliederversammlung
5.4 Spielbetriebsleitung
5.5 Sonstige Ausschüsse
5.6 Kassenprüfer
5.7 Ehrenvorsitzende
 
Zu 5.1 Geschäftsführender Vorstand
           Gesetzlicher Vertreter im Sinne §26 BGB ist der Geschäftsführende Vorstand.
           Er setzt sich zusammen aus dem 1. Vorsitzenden, seinem Stellvertreter,
           dem Schriftführer und dem Kassenwart.
 
5.1.1.  Der 1. Vorsitzende oder sein Stellvertreter plus ein Mitglied des
           Geschäftsführenden Vorstandes sind berechtigt, den Verein gerichtlich und
           außergerichtlich zu vertreten, sofern die Rechtsgeschäfte den Geschäftswert
           von 5.000 Euro nicht übersteigen.
 
5.1.2.  Vorhaben mit einem Geschäftswert über 5.000 Euro bedürfen der
           Zustimmung der Mitgliederversammlung.
 
Zu 5.2. Erweiterter Vorstand 
           Zur Unterstützung und Durchführung seiner Arbeit steht dem
           Geschäftsführenden Vorstand der erweiterte Vorstand zur Seite
           (im folgenden kurz Vorstand genannt).
          
           Im gehören an:    Geschäftsführender Vorstand
                                       Spielbetriebvorsitzender
                                       Jugendleiter
                                       mindestens 3 Beisitzer
 
5.2.1. Der Vorstand besteht aus mindestens 9 Mitgliedern. Wenn Vorstandsmitglieder
          mehrere Ämter durch Personalunion innehaben, werden entsprechend mehr
          Beisitzer gewählt.
          Die Wahl des Vorstandes erfolgt durch die Mitgliederversammlung. Ist für ein
          Amt mehr als eine Person vorgeschlagen, erfolgt die Abstimmung geheim.
 
5.2.2. Die Wahldauer beträgt 3 Jahre. Wiederwahlen sind zulässig.
          Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf der Wahlperiode aus, erfolgt die
          Ergänzungswahl in der folgenden ordentlichen oder außerordentlichen
          Mitgliederversammlung.
 
5.2.3. Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben.
 
5.2.4. Dem Vorstand obliegen folgende Aufgaben:
         
          a) Die Leitung des Vereins zur Erfüllung der nach § 2 der Satzung
              gestellten Aufgaben
          b) Aufstellung eines Haushaltplanes für das laufende Jahr
          c) Termingestaltung des Vereins
          d) Verwaltung des Vereinsvermögens
          e) Einsetzung der Ausschüsse
 
Zu 5.3. Mitgliederversammlung
          Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden mindestens einmal
          im Jahr einberufen. Sie muss im ersten Halbjahr stattfinden.
 
5.3.1. Außerordentliche Mitgliederversammlungen können einberufen werden.
          Fordert ein Zehntel der Mitglieder über 18 Jahren eine Mitgliederversammlung,
          so muss sie stattfinden.
 
5.3.2. Die beabsichtigte Tagesordnung muss dem 1. Vorsitzenden bis spätestens
          3 Tage vor dem beabsichtigten Termin übersandt werden.
 
5.3.3. Die Einberufung zu jeder Mitgliederversammlung muss mindestens 14 Tage
          vorher unter Angabe der Tagesordnung bekannt gegeben werden.
          Die Einberufung geschieht durch schriftliche Form wie Rundschreiben,
          Einschreiben, Anschlag am Vereinsbrett, Bekanntmachung im Amtsblatt,
          oder auch elektronisch wie E-Mail und Homepage. Anträge zur Tagesordnung
          sind mindestens 3 Tage vor der Versammlung schriftlich beim 1. Vorsitzenden
          einzureichen.
 
5.3.4. Ob der Antrag als Tagesordnungspunkt anerkannt wird, entscheidet
          die Versammlung. Die Tagesordnung bei einer ordentlichen
          Mitgliederversmmlung muss folgende Punkte enthalten:
         
          a) Jahresbericht
          b) Kassenbericht
          c) Bericht der Kassenprüfer
          d) Entlastung des Vorstandes
          e) Spielberichte
          f) Bericht der Jugend
          g) Wünsche und Anträge
 
5.3.5.  jedes ordentliche Mitgliedüber 18 Jahre und jedes Ehrenmitglied ist
          stimmberechtigt mit einer Stimme. Eine Übertragung der Stimmberechtigung
          auf eine andere Person ist nicht zulässig.
 
5.3.6.  Mitglieder können sich bei Krankheit oder aus ähnlich gelagerten Gründen
          durch eine(n) Bevollmächtigte(n) vertreten lassen. Die Vetretungsbefugnis ist
          schriftlich nachzuweisen. Kein(e) Bevollmächtigte(r) kann mehr als eine
          Vollmacht ausüben.
 
5.3.7.  jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht
          auf die Zahl der Erschienenen beschlußfähig. Bei allen Abstimmungen, abgesehen
          von den in §7 festgelegten Fällen, genügt die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder.
 
5.3.8.  Der 1.Vorsitzende oder ein von ihm benannter Stellvertreter leitet die Versammlung.
 
5.3.9.  Über die Mitgliederversammlung führt der Schriftführer oder eine andere vom 1.Vorsitzenden
          bestimmte Person eine Niederschrift. Diese ist vom Protokollführer und einem weiteren
          Vorstandsmitglied zu unterschreiben.
 
5.3.10. Wahlordnung:
5.3.11. Wahl des Wahlausschusses mit Wahlleiter und 2 Stimmzählern.
           Die Stimmzähler bleiben bis zum Ende der gesamten Wahl im Amt.
           Der Wahlleiter hat nur die Wahl des 1.Vorsitzenden durchzuführen.
 
5.3.12. Wahl des 1.Vorsitzenden
5.3.13. Wahl des stellvertretenden Vorsitzenden
5.3.14. Wahl des Kassenwarts
5.3.15. Wahl des Schriftführers
5.3.16. Wahl des Spielbetriebvorsitzenden
5.3.17. Wahl des stellvertretenden Spielbetriebvorsitzenden
5.3.18. Wahl des Jugendleiters
5.3.19. Wahl des stellvertretenden Jugendleiters
5.3.20. Wahl der Beisitzer
5.3.21. Wahl der 2 Kassenprüfer
 
Zu 5.4. Spielbetriebsleitung:
Die Spielbetriebsleitung setzt sich zusammen aus dem
a) Spielbetriebvorsitzenden
b) seinem Stellvertreter
c) Trainer
d) 1 Mitglied des Geschäftsführenden Vorstandes,
e) Jugendleiter
f)  seinem Stellvertreter
g) Spielführer der einzelnen Mannschaften

5.4.1. Spielbetriebsvorsitzender, Stellvertreter

         Jugendleiter und Stellvertreter werden von der Mitgliederversammlung gewählt.
 
5.4.2. Zu seinen Aufgaben gehören alle Obligenheiten des Spielbetriebes, insbesondere
         Termingestaltung.
 
5.4.3. Die Sitzungen sind nach Bedarf einzuberufen. Den Vorsitz führt der Spielbetriebsvorsitzende.
 
Zu 5.5. Sonstige Ausschüsse:
Für bestimmte Aufgabengebiete oder für größere Vorhaben können zur Gestaltung und
Durchführung Ausschüsse gebildet werden. Die Mitglieder hierzu werden vom Vorstand einberufen.
Jedem Ausschuss muss mindestens ein Mitglied des Geschäftsführenden Vorstandes angehören.
Die Ausschüsse können jederzeit vom Vorstand abberufen werden.
 
Zu 5.6. Kassenprüfer:
Die Mitgliederversammlung wählt mit dem Vorstand zwei Kassenprüfer, die ehrenamtlich tätig sind.
Ihnen obliegt die Prüfung der Kassen und der Buchführung des Vereins. Eine Überprüfung hat
mindestens einmal im Jahr zu erfolgen; Über das Ergebnis ist in der Jahreshauptversammlung zu
berichten.
Beanstandungen können sich nur auf die Richtigkeit der Belege und Buchungen erstrecken, nicht
aber auf die Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit der vom Vorstand genehmigten Ausgaben.
 
Zu 5.7. Ehrenvorsitzende:
Nach Ablauf seiner Tätigkeit kann der Vorstandsvorsitzende des Vereins auf Vorschlag der
Vorstandschaft von der Mitgliederversammlung mit Dreiviertel Stimmenmehrheit der anwesenden
Mitglieder zum Ehrenvorsitzenden auf Lebenszeit ernannt werden.
Der Ehrenvorsitzende hat keinerlei Pflichten im Verein. Er hat jedoch das Recht, jederzeit an
Vorstandssitzungen und Ausschusssitzungen ohne Stimmrecht teilzunehmen.
 
 
§ 6
Geschäftsjahr
 
6.1. Das Geschäftsjahr dauert vom 01.01. bis 31.12. jeden Jahres.
 
 
§ 7
Satzungsänderung und Auflösung des Vereins
 
7.1. Satzungsänderungen können nur bei Mitgliederversammlungen durchgeführt werden.
      Sie bedürfen der Mehrheit von mindestens Dreivierteln der anwesenden Mitglieder.
 
7.2. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck besonders einberufenen
      Mitgliederversammlung erfolgen. Auch hier ist Dreiviertelmehrheit der anwesenden
      Stimmberechtigten erforderlich.
 
7.3. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen
      an die Stadt Bad Dürkheim, die es ausschließlich und es unmittelbar für gemeinnützige
      Zwecke zu verwenden hat.
 
 
§ 8
Datenschutzerklärung
 
1. Mit dem Beitritt eines Mitgliedes nimmt der Verein seine Adresse, sein Alter und seine Bank-
   verbindung auf. Diese Informationen werden in den vereinseigenen EDV-Systemen gespeichert.
   Jedem Vereinsmitglied wird dabei eine Mitgliedsnummer zugeordnet. Die personenbezogenen
   Daten werden dabei durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen vor der
   Kenntnisnahme Dritter geschützt.
 
   Sonstige Informationen und Informationen über Nichtmitglieder werden vom Verein grundsätzlich
   Intern nur verarbeitet, wenn sie zur Förderung des Vereinszwecks nützlich sind
   (z.B. Speicherung von Telefon-und Faxnummern einzelner Mitglieder) und keine Anhaltspunkte
   bestehen, dass die betroffene Person ein schutzwürdiges Interesse hat, das der Verarbetung
   entgegensteht.
 
2. Als Mitglied des Südwestdeutschen Fußballverbandes (SWFV) und des Deutschen Sportbund
   (DSB) ist der Verein verpflichtet, seine aktiven Mitglieder an den Verband zu melden.
   Übermittelt werden dabei Name, Alter, Geschlecht und Staatsangehörigkeit, sowie die
   entsprechenden Sportdisziplinen. Bei Mitgliedern mit besonderen Aufgaben (z.B. Vorstands-
   mitglieder) die vollständige Adresse mit Telefonnummer, Mailadresse sowie der Bezeichnung
   ihrer Funktion im Verein. Im Rahmen von Ligawettkämpfen oder Meisterschaften meldet der
   Verein Ergebnisse an den entsprechenden Verband.
 
3. Pressearbeit:
   Der Verein informiert die Tagespresse des Kreises über Ergebnisse von Wettkämpfen und
   besondere Ereignisse von Wettkämpfen und besondere Ergebnisse. Solche Informationen
   werden überdies auf der Internetseite des Vereins veröffentlicht.
   Das Mitglied kann jederzeit gegenüber dem Vorstand einer Veröffentlichung widersprechen.
   Im Falle des Widerspruches unterbleiben in Bezug auf das widersprechende Mitglied weitere
   Veröffentlichungen. Personenbezogene Daten des widersprechenden Mitglieds werden von
   der Homepage des Vereins entfernt. Der Verein benachrichtigt den SWFV und den DSB
   von dem Widerspruch des Mitglieds.
 
4. Weitergabe von Mitgliedsdaten an Vereinsmitglieder:
   Der Vorstand macht besondere Ereignisse des Vereinslebens, insbesondere die Durchführung
   und die Ergebnisse von Turnieren sowie Feierlichkeiten am schwarzen Brett des Vereins
   bekannt. Dabei können personenbezogene Mitgliedsdaten veröffentlicht werden. das einzelne
   Mitglied kann jederzeit gegenüber dem Vorstand einer solchen Veröffentlichung widersprechen.
   Im Falle des Widerspruches unterbleibt in Bezug auf das widersprechende Mitglied eine weitere
   Veröffentlichung am schwarzen Brett mit Ausnahme von Ergebnissen aus Ligawettkämpfen,
   Vereinsturnierergebnissen sowie Meisterschaften.
   Mitgliederverzeichnisse werden nur an Vorstandsmitglieder und sonstige Mitglieder ausgehändigt,
   die im Verein eine besondere Funktion ausüben, welche Kenntnis der Mitgliedsdaten erfordert.
   Macht ein Mitglied gelten, dass er die Mitgliederliste zur Wahrnehmung seiner satzungsmäßigen
   Rechte benötigt, händigt der Vorstand die Liste nur gegen die schriftliche Versicherung aus, dass
   die Adressen nicht zu anderen Zwecken verwendet wird.
 
5. Vereinsaustritt:
    Beim Austritt werden Name, Adresse und Geburtsjahr des Mitglieds aus der Mitgliederliste
    gelöscht. Personenbezogene Daten des austretenden Mitglieds, die Kassenverwaltung betreffen,
    werden gemäß den steuergesetzlichen Bestimmungen bis zu zehn Jahre ab der schriftlichen
    Bestätigung des Austritts durch den Vorstand aufbewahrt.
 
 
    Bad Dürkheim-Leistadt, den 30.08.2018 
  
  
 
 
 
 
 
          
    
        
 
 
 
 
 
 
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Logo
Website


WUMA 2019

00
Tage
00
Stunden
00
Minuten
00
Sekunden